IMG_4851

Über mich

Wie ich zum Erzählen gekommen bin                                               oder das Erzählen zu mir…

Ein Reisebericht

Als kleines Mädchen… 

…wollte ich endlos Geschichten hören. Manche kamen aus der Konserve, andere sprudelten frisch aus dem Mund… Stunde um Stunde haben meine fünf Geschwister und ich gebannt vor unserem Plattenspieler verbracht: Wir hatten eine Märchenplatten-Sammlung, die begleitet war von einer Heft-Reihe mit den dazugehörenden Texten und wunderschönen Illustrationen. Ich denke, das ist der Grund, warum ich lange vor dem ersten Schultag lesen konnte. Abends vor dem Einschlafen hat meine Mutter, die selbst auch Hörspiele und Geschichten schreibt, uns dann noch vorgelesen. Die eigentümliche Mischung aus Entrücktheit und Geborgenheit, wenn wir zu sechst im Kinderzimmer, aufgeteilt auf drei Stockbetten, gemeinsam in ferne Welten eingetaucht sind, ist mir noch heute gegenwärtig. Den tiefsten Eindruck hat auf mich damals ein Roman über ein Waisenkind gemacht, das sich sein Leben als Straßenkünstler verdient und dabei durch ganz Frankreich wandert. Mein Vater, auch er ein begabter Erzähler, war für Geschichten über Rutengänger, Hellseherinnen und andere wundersame Vorfahren und Zeitgenossen zuständig, von denen aus er atemberaubende Brücken schlagen konnte zu schwarzen Löchern und Einsteins Relativitätstheorie.

Als ich ein bisschen größer war…

…wollte ich selbst Geschichten erzählen, zunächst als Tänzerin und Theater. Nach einer Reihe von Ballettschul-Aufführungen habe ich in unserem Garten ein Volksmärchen inszeniert, das eine Märchensammlerin noch von einem volkstümlichen Erzähler im Ungarn der 1930er Jahre gehört hatte. Es war eine Geschichte von drei Schwestern, eine war schön und gut, die habe ich natürlich selbst gespielt, die beiden anderen bös’ und hässlich, die mussten meine jüngeren Schwestern spielen. Die Nachbarskinder, nicht zuletzt von Gratiskeksen angelockt, sorgten für volle Zuschauerreihen und viel Applaus. Es folgten Jahre als Schauspielerin, u.a. als türkische Fee in einem Raimund-Zaubermärchen am Wiener Burgtheater und als „Allerleirauh“ am Theater Erlangen, Eigenproduktionen und Ausflüge in die Regie und Dramaturgie. Danach habe ich mich als Journalistin und Redakteurin auf die Suche nach Geschichten, die das Leben schreibt, gemacht.

Und dann…

… habe ich mich, wie die Märchensammlerin meiner Kindheit, auf den Weg zu heutigen Erzählern begeben, und zwar in Frankreich, von wo in den 1970er Jahren eine Renaissance des mündlichen Erzählens in Europa ausgegangen ist. Ich habe viele fantastische Erzähler und Erzählerinnen gehört und interviewt, tolle Erzählfestivals besucht und bin in einer Semidoku über den bretonischen Erzähler Bernard Le Ny aufgetreten als ich selbst – eine, die auszog, das Erzählen zu lernen. So habe ich mich schließlich selbst zur Geschichtenerzählerin ausbilden lassen, u.a. am Centre Artistique International Roy Hart in den Sevennen und am Conservatoire contemporain de Littérature Orale in Vendôme, bei den großen Erzählern Michel Hindenoch und Henri Gougaud in Paris, bei Edith Montelle von der Société de Mythologie francaise und bei Ben Haggarty in London. Rückwirkend mag das aussehen wie in weiter Vorausschau geplant. Dabei ist das Leben einfach manchmal wie im Märchen: Über vermeintliche Umwege kommt man zum Ziel.

Ein paar Wegmarken meiner Reise:

Schauspielerin u.a. am Wiener Burgtheater, Theater Erlangen, Theater GmbH Wien, Theater Phönix Linz sowie für Film und Hörfunk, Eigenproduktion über die Dichterin Gertrud Kolmar “Ich wandle gleichsam durch eine Zwischenwelt” (Regie: Roland Koberg, Ausstattung Katrin Lea Tag und Silke Kosbü);

Gründungsmitglied des Projekts “Freiraum Erzählen” der Caritas / Brunnenpassage (ausgezeichnet mit dem Integrationspreis 2010) in Kooperation mit Erste Stiftung, Yehudi Menuhin Stiftung und Kulturkontakt Austria;

Gewinnerin des Storytelling Slam 2012 beim Internationalen Erzählfestival Raccontamiunastoria in Bozen;

Nominierung für den Freistädter Kleinkunstpreis Frischling 2012;

Erzähl-Auftritte beim Festival EPOS in Vendôme (F), Festival „Les sept langues du dragon“ in Lausanne (CH), Holnemvolt Festival Budapest (H), Maratón de los cuentos de Guadalajara (E), Folktale Festival Kea und Pilion Erzählfestival (GR), “Raccontamiunastoria” Festival in Bozen (I), Int. Erzählfestival Innsbruck, UNESCO-Festival „Mund aufs Herz“ (A), Milk and Cookies Club Dublin (IRL), Cape Clear Storytelling Festival (IRL), “fabelhaft!” Internationales Storytelling Festival Austria  (“Erzählendes Wirtshaus”),  Intern. ErzählTheaterTage Wien, Festival Literatur für junge LeserInnen im Wiener Palais Auersperg, wienXtra Märchentage im Rathaus, Linzer Lese- und Geschichtenfestival, “Einedrahn” – Festival des Wienerlieds, Literaturherbst Eggenburg, Literaturhaus Mattersburg, OÖ Landesbibliothek, Hauptbücherei der Stadt Wien, NÖ Kindersommerspiele NÖKISS, Kinderkulturzentrum Kuddelmuddel Linz, Messe Buch Wien, Wiener Neustädter Buchwoche, Neues Linzer Musiktheater, Schuberttheater Wien, Brunnenpassage Wien, KUK Theater Linz, Barocktheater Lambach, Theater Olé Wien, Palais Liechtenstein Wien, Schloss Eggenberg (OÖ), Klangbogen Schloss Fischau (NÖ), Schloss Hof (NÖ), Musikalische Jugend Österreich (Jeunesse), Kulturschloss Traun (OÖ), Schloss Vöslau (NÖ), Wachau Kultur Melk (NÖ), Kleinkunstbühnen, Sozial- und Bildungseinrichtungen, Kongresse, private Feste, Firmenfeiern etc.

Geschichtenerzählerin, Autorin, Sprecherin, Moderatorin, Rednerin, Vorleserin, Seminar- und Workshop-Leiterin

Impressum  |  Copyright © Birgit Lehner